Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Zur Blog-Startseite

Mut zur Krise

Menschen, die glauben, das Leben würde immer reibungslos verlaufen, werden durch eine Pandemie oder eine andere Krise häufig heftiger aus der Bahn geworfen als diejenigen, denen bewusst ist, dass das Leben eine Berg- und Talfahrt ist. Meine größte persönliche Krise war zweifellos mein Kampf gegen mich selbst. Um aus dieser Krise herauszufinden, half mir mein Selbstwerttraining. Die spannende Frage ist nun: Kann uns die Bewältigung persönlicher Krisen und die Entwicklung unserer Selbstwertschätzung auch bei der Bewältigung äußerer Krisen helfen, und wenn ja, wie?

...

Krisenbewältigung

Denn ganz ehrlich: Die weltweite Krise, in die wir alle 2020 und 2021 geraten sind, ließ auch mich alles andere als kalt.

...

Mir geht es richtig schlecht, ich bin mies drauf, unruhig, frustriert und genervt von dieser dämlichen Krise! – So, jetzt ist es raus, und das ist gut so.

Ach, dir geht es genauso? Dann sag es. Sprich es aus – am besten laut. Sich ehrlich darüber auszutauschen, wie es einem geht, ist nicht schlimm. Schlimm ist zu sagen, dass es einem gut geht, wenn es gar nicht stimmt.

Häufig erlauben wir es uns nicht, unseren Gefühlen Luft zu machen – vor allem in dieser globalen Krise ist mir das aufgefallen. Wir verweisen dann gerne darauf, dass schließlich alle betroffen sind und es immer jemanden gibt, dem es noch schlechter geht. Natürlich gibt es Menschen, deren Schicksal noch schwerer wiegt, deren Baum noch stärker schwankt und deren Talfahrt noch tiefer geht. Aber helfen wir ihnen damit, dass wir unseren eigenen Frust hinunterschlucken und so tun, als ginge es uns gut?

Meine Krisenerkenntnis Nr. 1: Dampf ablassen

Was damals meinen Kampf gegen mich selbst erst so richtig befeuert hatte, wird auch im Pandemie-Frust zum Brandbeschleuniger: fehlender Austausch mit Menschen. Damals schämte ich mich zu sehr, als dass ich mit anderen darüber hätte sprechen wollen. Ich schämte mich dafür, dass ich ein Problem mit meinem Körper hatte, wo es doch alle anderen – allen voran meine Eltern – nicht zu haben schienen. Dadurch verhinderte ich aber, dass man mir helfen konnte.

Meine Krisenerkenntnis Nr. 2: Anerkennen und beobachten, was ist

Normalerweise bin ich extrem aktiv, ständig unterwegs und stehe permanent unter Strom. Ich mag keinen Stillstand, bin oft furchtbar ungeduldig und liebe es, wenn um mich herum viel passiert. Diese Eigenschaften, die mir auf meinen vielen Vortragsreisen sehr entgegenkommen, kehrten sich in der Krise von einer Stärke in eine Schwäche. Als meine Auftritte und Reisen allesamt gecancelt waren, hatte ich plötzlich unfassbar viel Zeit. Für viele Menschen mag das traumhaft sein, für mich war es die Hölle. Ich kann wirklich schlecht mit mir selbst alleine sein.

Ich schaute mir diese Selbstzweifel in Ruhe an. Es ging mir dabei nicht um die Bewertung, sondern zunächst nur um das Zulassen dieser unangenehmen Fragen. Es ging darum, zu schauen, was ist und was fehlte, um diese Krise gut zu überstehen.

Nur wenn wir unseren Zweifeln Beachtung schenken, können wir Entscheidungen treffen, die uns entsprechen und aus dem Nebel ins Licht führen.

Meine Krisenerkenntnis Nr. 3: Mein Selbstwerttraining macht mich krisenfest(er)

Ich stellte fest, dass mir vor allem die folgenden Aspekte meines Trainings auch in der globalen Krise helfen konnten:

  • Wandelbarkeit und Kreativität
  • Resilienz und Frustrationstoleranz
  • Ego und Empathie

In den Augen vieler Menschen habe ich eine hohe Frustrationstoleranz. Das stimmt manchmal und manchmal nicht. Was ich jedoch durch meinen Kampf gegen mich selbst er-fahren habe, ist, dass Krisen kommen und gehen. Mein Baum mag schwanken, aber er beruhigt sich immer wieder. Der Aufbau meiner Selbstwertschätzung hat mir dabei geholfen, gegen Krisen gerüstet zu sein. Wie bei einer schusssicheren Weste spüre ich zwar noch den Treffer, aber er bringt mich nicht um.

Wie Du Dein Selstwerttraining in der Krise nutzen kannst, liest Du in Kapitel 11 meines neuen Buches:

ALLE ANDEREN GIBT ES SCHON!

Wenn du für dein Leben inneren und auch etwas äußeren Reichtum erlangen willst, Unabhängigkeit, Freiheit und maximale Lebenslust, dann ist dieses Buch genau für dich gemacht:

ALLE ANDEREN GIBT ES SCHON

Zurück

© 2021 Janis McDavid